1861

22.8. Notiz im "Courier an der Weser" über erfolgte Gründung eines Turnvereins in Hastedt.

1863

Eröffnung der Kinderbewahranstalt Hastedt, "in dem der MTV Hastedt zu einem eigenen Turnraum kam" ( Dr. Horn bei der 3. Fahnenweihe 1884).
Der Verein hat 23 Mitglieder, davon 14 Zigarrenmacher.
Frühere Mitglieder des "Hastedter Demokratischen Vereins" schenken dem MTV ihre schwarz-rot-goldene Vereinsfahne aus dem Jahre 1848.

1866

Die schwarz-rot-goldene Vereinsfahne mußte nach dem Kriege 1866 abgegeben werden. Feier der Wiedervereinigung der Deutschen durch die Weihe einer Turnerfahne mit den
vier F.

1880

Der MTV Hastedt hat 114 Mitglieder. Deutsches Turnfest in Frankfurt a.M.

1883

Die Vereinsakten und Vereinsfahne fallen einem Brande des Vereinslokals zum Opfer.

1884

3. Fahnenweihe im MTV Hastedt mit Weiherede von Dr. Horn (Ehrenmitglied).
Georg Engelberg 1. Vorsitzender, wahrscheinlich schon einige Jahre im Amt.

1885

18.10. Grundsteinlegung der Turnhalle des MTV Hastedt, der am 31.12. bereits 341 Mitglieder aufweist.

1886

25.2. Abnahme des Turnhallenbaues vom Architekten Thies seitens der Baucommission des MTV von Baumeister Hesse.
28.2. Einweihung der neuen Turnhalle mit anschließendem Ball im Odeon.
Austritt des Vorsitzenden G. Engelberg und weiterer Mitglieder aus dem MTV,
die den TV Jahn Hemelingen gründeten.

1887

April: Hinrich Hustedt wird 1. Vorsitzender

1888

Februar: Christian Iden wird 1. Vorsitzender.

1890

Die Turnhalle erhält Gasbeleuchtung. W. Meyer wird 1. Vorsitzender.

1891

Johann Wilkens wird 1. Vorsitzender.

1893

Gemeindevorstand beschließt, das Turnen als Pflichtfach in den Unterricht der Gemeindeschule aufzunehmen.
Johann Freese wird 1. Vorsitzender.

1894

Deutsches Turnfest in Breslau.
Friedrich Becker wird 1. Vorsitzender und führt den Verein bis 1922.

1895

Gründungsversammlung des Verbandes ländlicher Turnvereine unter Vorsitz von Friedrich Becker, der 35 Jahre Verbandsgeschäftsführer war.

1897

Gründung des "Arbeiterturnvereins Hastedt" - Turnlokal Odeon ( Joh. Lünzmann).
H. Dahm wird 1. Vorsitzender.

1898

Deutsches Turnfest in Hamburg mit 8 Hastedtern.

1900

Der MTV Hastedt hat 367 Mitglieder.

1901

Fahnenweihe des Arbeiterturnvereins Hastedt.

1902

Hastedt wird in die Stadt Bremen eingemeindet.
Der MTV Hastedt führt nunmehr den Namen "Hastedter Männerturnverein".

1903

Frauen- und Mädchenturnen im HMTV, Leitung Georg Wiechmann.
Deutsches Turnfest in Nürnberg mit drei Hastedtern.
Der Verein wächst auf 614 Mitglieder.

1905

Der "Arbeiterturnverein Hastedt" ändert seinen Namen in Turnverein
"Vorwärts Hastedt" e.V.

1908

Deutsches Turnfest in Frankfurt a.M. mit 12 Teilnahmern vom HMTV.

1909

Einweihung der Turnhalle des Tv "Vorwärts" Hastedt nebst Umkleideraum und Geräteschuppen.

1910

22.4. Antrag auf Schaffung eines passenden Spielplatzes für den HMTV.
25.4. Abschluss eines Pachtvertrages mit dem Landwirt Hinrich Meyer für den Turn- und Spielplatz am Osterdeich unterhalb des Jacobsberges.
31.12. Der HMTV hat 587 Mitglieder.

1911

Schwimmabteilung im Tv Vorwärts nimmt regelmäßigen Übungsbetrieb auf.
8.7. 50. Stiftungsfest des HMTV in den Hastedter Centralhallen.
13.8. Dr. med. Wilhelm Horn gestorben - Umbenennung der Altersriege in
"Dr.-Horn-Riege" im HMTV.

1912

ATUS-Kreisturnfest in Gröpelingen mit 25 Teilnehmern des Tv "Vorwärts".

1913

Gründung einer Fußball-Abteilung im Tv "Vorwärts";
Herrichtung eines eigenen Platzes am Weserwehr;
Sieben Bremer Meisterschaften: 1916, 1917, 1921, 1923, 1929, 1930 und 1931.
Deutsches Turnfest in Leipzig mit 19 Teilnehmern vom HMTV.

1914

Der HMTV hat 596 Mitglieder.

1919

Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Fußball nach der Kriegsunterbrechung auf dem Platz vor der Hastedter Badeanstalt durch den TV "Vorwärts".
15.7. Genehmigung zur Gründung einer Spielabteilung auf der Hauptversammlung des HMTV; es entsteht ein Spielbetrieb auf dem staatsseitig zugewiesenen Turn- und Spiel- platz am linken Weserufer gegenüber dem Hemelinger Hafen.

1920

Der HMTV hat 828 Mitglieder.
Der Tv "Vorwärts" hat 1043 Mitglieder.

1921

Einweihung des Sportplatzes am Weserwehr ( Areal am Wehrschloß ) durch den
TV "Vorwärts"; Weiherede von Oscar Drees.

1922

25-Jahr-Feier des Tv "Vorwärts".
Ludwig Kütemeyer wird 1. Vorsitzender des HMTV.
1. ATUS-Bundesfest mit 70 Teilnehmern des Tv "Vorwärts".

1923

Zuweisung eines Spielplatzes für den HMTV am Jakobsberg; vier Jahre Bauzeit.
Deutsches Turnfest in München mit 52 Teilnehmern des HMTV,
erstmals auch Turnerinnen.

1925

1. Arbeiter-Olympia in Frankfurt a.M. mit 85 Teilnehmern des Tv "Vorwärts".

1927

Inbetriebnahme des Spiel- und Sportplatzes am Jacobsberg durch den HMTV.

1931

Die HMTV-Halle wird nach Renovierung und Umbau feierlich übergeben.
2. Arbeiter-Olympia in Wien.

1932

Rudolf Willich wird 1. Vorsitzender im HMTV.

1933

Juni: Sonnenwendfeier des Tv "Vorwärts" auf dem Sportplatz am Weserwehr.
11.7. Auflösung des Tv "Vorwärts" Hastedt.
Deutsches Turnfest in Stuttgart mit 26 Hastedter Turnerinnen und 38 Turnern.

1936

Olympische Spiele in Berlin mit 15 Hastedterinnen bei den Vorführungen der
Turnerinnen.
75-Jahr-Feier des HMTV. Der HMTV hat 852 Mitglieder.

1939

Deutsches Turnfest in Breslau mit 86 Teilnehmern aus Hastedt.

1940

Turnerinnen und Turner aus Hastedt bei der Lingiade in Stockholm.
12.7. Ende des im Juni begonnenen Abbruchs der Turnhalle des Tv "Vorwärts".

1944

HMTV-Halle durch Bomben zerstört.

1945

Bildung der ersten 15 Sportgemeinschaften in Bremen. Bildung von weiteren acht Sportgemeinschaften. Wiederaufnahme des Spielbetrieb in Fuß- und Handball.
26.10. Gründung des Turn- und Sportvereins "Vorwärts" Hastedt.

1946

Wiederzulassung des HMTV. Hermann Ahlers wird 1. Vorsitzender.

1947

30.8. Gründungsversammlung der Mitglieder des Turn- und Sportvereins "Vorwärts" Hastedt und des Hastedter MTV im "Bürgerhof" in Sebaldsbrück. Zusammenschluß beider Vereine unter dem Namen " Hastedter Turn- und Sportverein v. 1861" (HTSV).
1. Vorsitzender wird Bernhard Warnken, 2. Vorsitzender Hermann Ahlers;
Rede von Oscar Drees.
Jugendgruppe im HTSV wird gegründet.

1948

Genutzt wird die Turnhalle in der Schaumburger Straße.
Tischtennistraining in den Klassenräumen der Schule "Alter Postweg".

1949

Einweihung der "Kampfbahn am Weserwehr".
Nummer des 1. Jahrgangs der Vereinszeitung des HTSV.
31.12. Der HTSV hat 1012 Mitglieder.

1950

Inbetriebnahme der Geschäftsstelle und der Umkleideräume im Hause des Vereinslokals Osterdeich 200.
17.6. Einweihung des Sportplatzes am Jakobsberg mit einer Rede von Oscar Drees.
11.10. Die außerordentliche Hauptversammlung in der Gaststätte "Osterdeich" beschließt eine neue Satzungen des HTSV. Der Verein zählt 1.371 Mitglieder.

1952

Turnhallenbau-Ausschuß ist aktiv - Bau eines Sommerbades sowie einer Turn- und Sport- halle werden amtlich und öffentlich diskutiert.
Der Verein ist auf 1713 Mitglieder gewachsen.

1953

Deutsches Turnfest in Hamburg ;
Turnfestsieger: Acht Turner, drei Jugendturner, drei Jugendturnerinnen und die Jugendgruppe.

1954

Anerkennungsurkunde des Bremischen Senats für erfolgreiche Jugendarbeit.
25.5. Außerordentliche Hauptversammlung in der Turnhalle Auf der Hohwisch;
 Albert Schwiers wird 1. Vorsitzender und behält dieses Ehrenamt bis 1990!

1958

Einhellige Zustimmung der Jahreshauptversammlung zum Bau einer Großturnhalle gemeinsam mit der Schulbehörde an der Parsevalstraße.
Georg Wiechmann feiert seinen 85. Geburtstag.
HTSV erhält die Senatsplakette für hohe Leistungen im Sport.
20.4. Fahnenweihe im "Odeon"; Weiherede H.D. Meier.
28.7. Elf HTSV-Siege beim Deutschen Turnfest in München.

1959

Heinrich Dittrich erhält die Ehrennaadel des DTB.
6.3. Das Hochbauamt hat mit dem Bau der Großturnhalle Parsevalstraße begonnen.

1960

14.10. Christian Becker, der älteste aktive Bremer Turner, stirbt mit 92 Jahren.
12.11. Offizielle Einweihung der Großturnhalle an der Parsevalstraße.
Dezember: Gründung der Badminton-Abteilung im HTSV.

1961

13.8. Morgenfeier in der Sporthalle Parsevalstraße anläßlich der 125-Jahr-Feier des Vereins; am selben Tag wird die Berliner Mauer gebaut.
23.9. 100-Jahr-Feier-des HTSV in sämtlichen Räumen der Glocke in Bremen.
Der HTSV zahlt 1.402 Mitglieder.

1972

Einweihung der vereinseigenen Sporthalle am Jakobsberg.
Günther Müller folgt Karlheinz Esser als 2. Vorsitzender. In den kommenden Jahren bestimmt er maßgeblich die Vereinspolitik und leitet einen sportlichen Aufschwung vor allem in den Spielsportarten Handball und Fußball ein. Bis 1990 agiert er als
2. Vorsitzender, danach bis heute als 1. Vorsitzender des Hauptvereins.

1981

Der Aufstieg der Handball-Abteilung erlebt nach dem Feldhandball-Boom in den Fünfziger Jahren eine Renaissance. Die 1. Frauen-Mannschaft steigt in die Oberliga Nordsee auf.

1985

Hallenhandball: Am Ende der Saison 1984/85 steigt die 1. Damen-Mannschaft unter Coach Jörn G. Franke ( verantwortlich 1983-1996 ) in die Regionalliga Nord auf und erreicht die 2. Pokal- runde auf DHB-Ebene gegen den VfL Oldenburg.
Der Verein baut mit Eigenmitteln die vereinseigene Halle am Jakobsberg aus; ein Tribünenanbau für 500 Zuschauer wird verwirklicht.

1986

Der Verein begeht die 125-Jahr-Feier mit einem Festakt in der eigenen Sporthalle.

1987

Hallenhandball: Die erste Herrenmannschaft steigt unter Hinni Gerke in die Oberliga Nordsee auf.

1989

Hallenhandball: Die 1. Damen-Mannschaft steigt gemeinsam mit dem TuS Walle in die 2. Bundesliga Gruppe Nord auf.

1990

14.1. Vor 3064 Zuschauern findet das Punktspiel Hastedter TSV - TuS Walle Bremen in der Bremer Stadthalle statt; es ist dies der größte Zuschauerzuspruch, der bis heute je einem Bundesligaspiel der Frauen in Deutschland zuteil wurde. Endstand: 21:16 für den TuS Walle.
20.4. Günther Müller wird zum 1. Vorsitzenden gewählt; Rainer Harjes wird 2. Vorsizender. Günther Schwiers wird Ehrenvorsitzender.

1996

Mai: Der HTSV zieht seine Damen-Mannschaft aus der 2. Bundesliga zurück;
finanzielle Erwägungen führen zu diesem Schritt.

1999

30.4. Einweihung des vereinseigenen “Sportzentrum am Weserwehr” (ehemaliges Eisstadion).

2002

Juni: Die weibliche B-Jugend wird Deutscher Vizemeister.

2003

Mai: Wiederaufstieg der 1. Damen-Mannschaft in die Oberliga Nordsee.

2005

Mai: Wiederaufstieg der 1. Damen-Mannschaft in die Regionalliga Nord.

 

zurück zum Seitenanfang

 

Optimiert für eine Bildschirmauflösung 800 x 600.
Bei Fragen oder Anregungen einfach eine Email an den
Webmaster schicken!